Über mich

Seit ich denken kann, habe ich von einer grossen Karriere als Sängerin geträumt. In meiner Kindheit habe ich alles dafür getan, um mit 18 Jahren dann den weiten Umzug aus der Schweiz Richtung Hamburg anzutreten, um dort eine Musical-Akademie zu besuchen.
Als die Leidenschaft dann Beruf war, wurde mir schnell klar, dass das Business nicht so glänzend ist, wie ich mir das vorgestellt hatte. Nach knapp 5 Jahren auf der Bühne und einem mittlerweile 3-jährigen Sohn, erlitt ich eine Form von „Ablehnungs“-Trauma, welches mich wirklich an meine Grenzen brachte. Es liess mich zweifeln an der „Sinnhaftigkeit“ meines Berufes und meines ursprünglichen Antriebs, diesen zu wählen. Singen war für mich immer ein Transportmittel für Gefühle. Ich wollte Menschen tief im Innern berühren. War das in dieser Form beim Musical überhaupt möglich?

Hilfe in meiner Krise fand ich bei einer psychologischen Kinesiologin. Sie schaute sich mit mir die Ursachen des Traumas an und half mir dabei eine neue Zukunftsperspektive zu erarbeiten.
Diese Form der Behandlung überzeugte mich ab der ersten Stunde und ich entdeckte eine neue Leidenschaft in mir. Und meine neue Berufung: Die Kinesiologie.

Während meiner Ausbildung zur psychologischen Kinesiologin (nach Three In One-Concepts) stopfte ich das finanzielle Loch mit meinem Hobby, dem Designen und Programmieren von Webseiten. Dies ist auch heute noch ab und zu mein Begleiter.

Das Singen hat mich nie ganz verlassen, nur der Antrieb und die Art der Musik hat sich verändert. Nun habe ich den Zugang gefunden, der mir früher gefehlt hat. Und das fühlt sich wesentlich besser an.

Mein Weg hat mir klar gezeigt, dass es für den Lebensweg keine 100%ige Planung gibt. Man verändert sich, Dinge verändern sich. Das Beste was man tun kann, ist zu lernen, mit dem Leben mitzufliessen. Dann entstehen wundervolle Situationen und Abzweigungen auf dem Weg.

Als Kinesiologin halte ich mich an Folgendes:

  • Ich handle nach bestem Wissen und Gewissen.
  • Ich wahre jederzeit die Eigenverantwortung des Klienten / der Klientin.
  • Ich verwende den Muskeltest als Instrument, um den Energiefluss festzustellen.
  • Ich halte mich an die Schweigepflicht.
  • Ich empfehle meinen KlientInnen, bei krankhaften Veränderungen in jedem Fall einen Arzt / eine Ärztin aufzusuchen, resp. in ärztlicher Behandlung zu bleiben.
  • Ich stelle keine Diagnosen.